Was ist die Häuservernetzung Winterthur?

Die Häuservernetzung Winterthur ist die Organisation der selbstverwalteten Stefanini-Häuser in und um Winterthur. Wir bewohnen und unterhalten diese Häuser seit vielen Jahren (das älteste seit 1997, das jüngste seit 2011) mit eigener Arbeit und auf eigene Kosten. Es sind unsere Zuhause und vielfältiger Wohn- und Kulturraum für viele.

Im Herbst 2020 hat die milliardenschwere SKKG (Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, besitzt über 2300 Wohnungen) einigen von uns ein Ultimatum gestellt und verlangt, dass wir kurzfristige Gebrauchsleihverträge von einem oder maximal drei Jahren unterzeichnen. Im Januar 2021 erklärte die SKKG an ihrem jährlich Informationsanlass, dank diesen Gebrauchsleiheverträgen könnten sie uns nach Ablauf der Frist «einvernehmlich» rauswerfen. Danach werden die Häuser abgerissen oder saniert.

Wir lehnen das Vorgehen der SKKG und der Terresta ab. Wir lassen uns nach all den Jahren nicht einfach «einvernehmlich» rauswerfen. Wir haben konkrete und ernstgemeinte konstruktive Vorschläge gemacht für den Erhalt der Häuser, auf die bis heute mit keinem Wort eingegangen wurde.

Offener Brief 27.3.2021

Offener Brief 7.6.2021

Wir sind auf den günstigen Wohnraum angewiesen. Wir wissen, dass der Umbau und die „Aufwertung“ dieser Stadt für die Reichen geplant wird und nicht für uns und alle anderen, die auf günstigen Wohnraum angewiesen sind.

Wir sind nicht bereit, die Vertreibung der bisherigen Stefanini-Bewohner*innen stillschweigend hinzunehmen. Wir werden uns gegen die Zerstörung unseres Wohnraums wehren.